Umzug

Aus der Schweiz in die Welt: Was Sie bei einem internationalen Umzug beachten müssen

Für viele klingt es wie ein ferner Traum, für manche wird es Wirklichkeit: Die Schweiz hinter sich lassen und in ein anderes Land ziehen. Gründe dafür gibt es viele, oft sind es der Job oder die Liebe, die einen dazu bringen, auszuwandern. So romantisch sich das Wort „Auswandern“ aber auch anhört, ein Umzug ins Ausland ist immer mit einer Menge Papierkram und viel Organisation verbunden. Dementsprechend früh sollten Sie mit der Planung des internationalen Umzugs anfangen und dabei ganz akribisch vorgehen.

Die Planung eines internationalen Umzugs mit einer Weltkarte

Bloss nicht blauäugig ins Ausland ziehen

Zuallererst einmal weg mit dieser ganzen Auswanderer-Romantik. Ist es nur eine fixe Idee in Ihrem Kopf oder wollen Sie da wirklich hin? Einen Reiseführer mit schönen Bildern durchzulesen reicht nicht. Sie sollten noch weitere Infos über Ihr Wahlland einholen. Nehmen Sie sich dafür ordentlich Zeit. Bis Sie sämtliche Dokumente haben, können schon mal ein bis zwei Jahre vergehen. Im Optimalfall haben Sie schon einmal eine längere Zeit im neuen Land verbracht, haben einige Leute vor Ort kennengelernt und können auch schon die Grundlagen der Landessprache.

Die wichtigsten Dokumente für einen internationalen Umzug

Steht man mit den falschen Papieren an der Grenze, wäre dies sehr ärgerlich, denn bei fehlenden Papieren wird sicherlich kein Auge zugedrückt. Diese Sachen sollten Sie vor der Ausreise gecheckt haben:

Reisepass/Personalausweis: Nur noch drei Monate gültig? Schlechte Idee. Ab zum Amt und verlängern lassen.

Geburts- & Heiratsurkunde: Es empfiehlt sich, diese Dokumente in die künftige Landessprache übersetzen und beglaubigen zu lassen.

Visum und Co: Für EU-Länder müssen Sie eine Aufenthaltsbewilligung beantragen. Für alle weiteren Länder gibt es unterschiedliche Visa-Regularien. Checken Sie auch, wie es mit einer Arbeitserlaubnis aussieht.

Internationaler Führerschein: Immer eine gute Sache. Ansonsten kann es schwierig sein, sich im Ausland hinters Steuer zu setzen.

Internationaler Studentenausweis: Wenn es fürs Studium über die Grenze geht, ist ein internationaler Studentenausweis angebracht. So bekommen Sie viele Vergünstigungen.

Zeugnisse: Lassen Sie Ihre Zeugnisse übersetzen. Wenn schon nicht in die Landessprache, dann auf jeden Fall ins Englische. Damit gehen Sie auf Nummer sicher.

Medizinisches: Wenn Sie bestimmte Medikamente benötigen, ist es klug, die Rezepte dafür ebenfalls übersetzen zu lassen, damit Sie auch im Ausland genau das bekommen, was Sie benötigen. Ach ja, Impfpass nicht vergessen!

Krankenversicherung für einen Umzug ins Ausland: Gesundheit geht vor

Das absolute A und O ist eine Auslandskrankenversicherung! Stellen Sie sich vor, Sie haben keinen ausreichenden Versicherungsschutz und werden dann im Ausland krank. Finanziell kann das wirklich schnell den Ruin bedeuten. OP-Kosten im Ausland, aufwendige Behandlungen und Krankenrücktransport sind nicht günstig. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit um abzuklären, welchen Versicherungsschutz Sie benötigen.

Ein ganz wichtiger Gang ist der zum Hausarzt. Ein umfangreiches Check-up hat noch niemandem geschadet und dann wissen Sie genau, woran Sie sind. Lassen Sie sich ausserdem ausführlich zum Impfschutz beraten. Beim Tropeninstitut in Basel bekommen Sie alle nötigen Informationen.

Haustiere bei einem Umzugs ins Ausland mitnehmen

Auch Ihre Haustiere müssen Sie vor einem internationalen Umzug impfen lassen. Diese gesetzliche Regelung soll die Einschleppung und Verbreitung von Tollwut verhindern. Je nach Land benötigen Sie einen Impfausweis, welchen Sie beim Tierarzt erhalten. Dieser bestätigt Ihnen, dass Ihr Tier eine gültige Tollwutimpfung erhalten hat. Je nach Zielland gelten noch weitere Bestimmungen für Ihre Haustiere. Zum Beispiel sind in einigen Ländern eine antiparasitäre Behandlung vor dem Umzug ins Ausland pflicht. Ausserdem geben einige Länder den Besitzern vor, wie viel Zeit zwischen dem Umzugsdatum und der letzten Impfung vergangen sein dürfen.

Beachten Sie zudem, dass nicht nicht alle Tiere in allen Ländern zugelassen sind, beispielsweise dürfen in Deutschland laut gesetzlichen Bestimmungen keine Pit-Bullterrier eingeführt werden.

Der Zoll bei einem internationalen Umzug

Innerhalb Europas ist es mit dem Zoll mittlerweile relativ problemlos. Wenn Sie ins Ausland ziehen, müssen lediglich die Zolldokumente zwischen der Schweiz und der EU erstellt werden. Dabei kommt es vor allem auf ein Verzeichnis der Gegenstände – das sogenannte Übersiedlungsgut – an. Dies meint eine akribische Liste darüber, welche Dinge Sie genau ausführen, beispielsweise wie viele Umzugskartons Sie mitnehmen oder welche Art und Marke Ihre Fahrräder haben. Ein Europa-Umzug kann also vergleichsweise schnell organisiert werden, hängt jedoch mit einigem an Papierkram zusammen. Anders sieht es aus, wenn der Umzug internationaler wird. Hier gibt es von Land zu Land unterschiedliche Bestimmungen. Sowohl ein Umzug nach Europa als auch nach Übersee sollten Sie von einer professionellen Umzugsfirma regeln lassen. Wieso? Lesen Sie im nächsten Absatz.

Ein internationaler Umzug mit einer Umzugsfirma

Einige Umzugsfirmen haben sich ausschliesslich auf internationale Umzüge spezialisiert. Ein riesiger Vorteil ist, dass sich diese Firmen dann auch um sämtliche Zollformalitäten kümmern – und die haben damit echt Erfahrung! Denn der ganze Papierkrieg kann sonst ganz schön nervenaufreibend werden. Holen Sie sich dafür ein Angebot von einer professionellen internationalen Umzugsfirma und prüfen Sie gründlich das Preis/Leistungsverhältnis. Sie haben es wahrscheinlich schon geahnt: Mit dem kompletten Hausrat umzuziehen geht ziemlich ins Budget und ist nicht gerade günstig. Dafür werden Ihnen eine Menge Sorgen und körperliche Arbeit abgenommen, sodass Sie sich auf Wichtigeres konzentrieren können.

Und Tschüss – die letzten Schritte für den Umzug ins Ausland

Die Wohnung wird aufgelöst und Sie kehren der Schweiz den Rücken zu. Melden Sie sich bei der Einwohnerkontrolle an Ihrem Wohnort ab und lassen Sie sich eine Abmeldebestätigung geben. Die brauchen Sie unter anderem für die Zollformalitäten. Haben Sie ausserdem sämtliche Abonnements gekündigt? Ja? Dann noch schnell den Nachsendeauftrag einrichten, damit keine Post verloren geht.

Und zum Schluss noch ein Punkt den viele Ausreisende vergessen: Kümmern Sie sich unbedingt um Ihre AHV. Unter dem Link www.ahv-iv.ch finden Sie alle Informationen über die AHV in der Schweiz bei einem Umzug ins Ausland.

Alles erledigt? Dann steht Ihrem neuen Abenteuer nichts mehr im Wege. Wir sagen tschüss und wünschen Ihnen alles Gute!