Umzüge sind anstrengend und nervenaufreibend? Keine Sorge, denn nun haben Sie MOVU an Ihrer Seite. Nach ausgiebiger Recherche haben wir alle wichtigen Punkte zusammengetragen, die Sie für dieses Projekt brauchen. Egal ob Firmen- oder Privatumzug: Stress war gestern – heute dürfen Sie sich zurücklehnen. Wir geben Ihnen einen Überblick über anfallende Aufgaben und statten Sie mit der wohl besten Umzugscheckliste aus, die Sie im Netz finden können. Alles, was Sie tun müssen, ist loslegen und abhaken. So entspannt war Umziehen noch nie.

Eine Person hält eine Umzugscheckliste in der Hand

Die ersten Schritte vor dem Umzug

Sie konnten sich im Bewerberjungle durchsetzen und haben soeben die Unterschrift unter den Mietvertrag für eine neue Wohnung gesetzt? Herzlichen Glückwunsch. Doch, von jetzt an gibt es keine Verschnaufpause mehr. Direkt nachdem Sie die Bestätigung für die neue Wohnung erhalten haben, sollten Sie sich um folgende Dinge kümmern:

  • Umzugstag festlegen: Beantragen Sie beim Arbeitgeber den gesetzlichen Feiertag.
  • Mietvertrag kündigen: Beachten Sie die Kündigungsfrist von drei Monaten und versenden Sie die Wohnungskündigung per Einschreiben. Eine Vorlage für die Wohnungskündigung finden Sie in unserem Blog.
  • Umzug planen: Überlegen Sie sich, ob Sie mit oder ohne Umzugsfirma zügeln möchten. Für letzteres holen Sie sich am besten frühzeitig Umzugsofferten an und vergleichen die Preise.
  • Endreinigung: Falls Sie die Wohnung nicht selber reinigen möchten, holen Sie sich auch hier Offerten für die Endreinigung ein. Achten Sie darauf, dass die Reinigungsfirma eine Abnahmegarantie anbietet.

Vier Wochen vor dem Umzug

  • Umzugsmaterial und Packmaterial: Organisieren Sie Umzugskisten und weiteres Packmaterial. Falls Sie selber einen Umzugswagen mieten, besorgen Sie zusätzlich noch Gurte, um die Möbel im Wagen zu befestigen.
  • Schäden und Reparaturen: Melden Sie diese gegebenenfalls so früh wie möglich der Haftpflichtversicherung und der Verwaltung.
  • Einrichtung planen: Planen Sie die Einrichtung der neuen Wohnung. Achten Sie beim Kauf neuer Möbel darauf, die Liefertermine grosszügig zu planen.
  • Ausmisten: Starten Sie schon jetzt mit dem Ausmisten von Gegenständen, die Sie nicht mit in die neue Wohnung nehmen möchten.

1 bis 2 Wochen vor dem Umzug

  • Halteverbotszone: Organisieren Sie eine Halteverbotszone oder reservieren Sie Parkplätze beim alten und neuen Wohnort. Informieren Sie auch Ihre Nachbarn über den geplanten Umzug.
  • Termin für die Wohnungsübergabe: Vereinbaren Sie den Termin für die Wohnungsübergabe mit dem Vermieter.
  • Möbel demontieren und Kisten packen: Leeren Sie Schubladen und packen die Dinge ein, die Sie bis zum Umzug nicht mehr benötigen. Demontieren Sie die Möbel, sobald sie leer sind.
  • Schlüssel kontrollieren: Überprüfen Sie, ob Sie alle Schlüssel beisammen haben.
  • Kleine Reparaturen: Organisieren Sie gegebenenfalls kleine Reparaturen.

Adressänderungen und Ummeldungen

Mit den Adressänderungen geht es ans Herzstück des Umzugs.

  • Versicherung, Krankenkasse: Prüfen Sie auch die Anbieter
  • Bank, PostFinance
  • Arbeitsstelle
  • Steueramt
  • Schulbehörde
  • Ärzte
  • Vereine, Verbände
  • Elektrizitäts-, Gas- und Wasserwerk
  • Strassenverkehrsamt
  • Telefon, Kabel, DSL: Beachten Sie hier die Kündigungsfrist
  • Nachsendeauftrag: Richten Sie bis spätestens 4 Tage vor dem Umzug den Nachsendeauftrag bei der Post oder direkt online ein.

Kurz vor dem Umzug

  • Neue Wohnung übernehmen: Prüfen Sie mit der Verwaltung den Zustand der Wohnung und notieren Sie Anmerkungen im Abnahmeprotokoll.
  • Müllsäcke und Reinigungsmittel: Organisieren Sie Reinigungsmittel, falls Sie die Wohnung selber putzen.
  • Koffer/Kiste mit persönlichem Bedarf: Packen Sie eine Kiste mit den wichtigsten Dinge für die ersten Nächte in der neuen Wohnung. Eine Liste mit den wichtigsten Gegenständen finden Sie in unserem Blog.
  • Möbel sichern: Schützen Sie empfindliche Gegenstände und sichern Sie Möbel so, dass sich Schubladen während dem Transport nicht öffnen können.
  • Pflanzen: Giessen Sie Ihre Pflanzen nur wenig und verpacken Sie diese umzugssicher.
  • Verpflegung für Umzugshelfer: Organisieren Sie Verpflegung für Umzugshelfer, falls Sie nicht mit einer Umzugsfirma zügeln.

Der Umzugstag

Waren die letzten Tage anstrengend und die Nächte schlecht? Fast haben Sie es geschafft. Heute können Sie den Zügelwagen abholen. Zügeln Sie mit einer Umzugsfirma kommen die Umzugshelfer direkt mit dem Wagen zu Ihnen. Das Beladen des Fahrzeugs sollte kurz durchdacht werden: Schwere Sachen nach unten, was zuerst gebraucht wird, zuletzt einpacken und die Ladung gut sichern. Angekommen an der neuen Wohnung sind Sie der Dirigent: Helfen Sie den Umzugshelfern dabei, Kisten und Möbel in die richtigen Räume zu stellen. In der Zwischenzeit könnten Sie schon die Zählerstände von Wasser, Heizung und Strom notieren.

Nach dem Umzug

  • Endreinigung: Nach dem Umzug muss noch die alte Wohnung gereinigt werden. Wenn Sie die Wohnung selber reinigen ist es am einfachsten, wenn Sie dies einige Tage nach dem Umzug erledigen.
  • Wohnungsabgabe: Kontrollieren Sie mit der Verwaltung die alte Wohnung und unterzeichnen Sie das Abnahmeprotokoll.
  • Behörden und Vertragspartner: Melden Sie sich beim Einwohnermeldeamt, Mobilfunkanbieter etc. 
  • Umzugsschäden: Sollte es beim Umzug mit einer Umzugsfirma Schäden gegeben haben, melden Sie diese innert 3 Tagen der Firma.
  • Schäden in der Wohnung: Falls Sie nachträglich Schäden in der Wohnung feststellen, melden Sie diese der Verwaltung per Einschreiben.

Puh, das war’s. Jetzt bitte einmal durchatmen. Und dann: geniessen. Sie haben es geschafft.

PDF Checkliste herunterladen

 

Möchten Sie die Liste ausdrucken und Punkt für Punkt abhaken? Die ausführliche Checkliste für Ihren Umzug können Sie hier als PDF herunterladen.

 

dys_banner